Hier schenken wir euch den vierten Song aus unserem Stück „Bad Boys – Max & Moritz“. Wir freuen uns über jede Unterstützung durch den Kauf eines Albums als CD oder digital. Jeder Cent wird wieder in neue Projekte gesteckt!

Song bei iTunes kaufen
Album als CD bestellen
Karten für eine Vorstellung kaufen

Unser Schild ist die Nacht, unser Schwert ist der Hass / Das Banner, das wir tragen ist schwärzer als schwarz / Die Namen, die wir tragen, gaben wir uns selbst / Wir haben keinen Platz in der pastellgelben Welt / Wenn die Sonne untergeht, dann wachen wir auf / Am Tag fall’n wir auf, aber nachts wird es grau / Hassmaske auf, aufs blasse Gesicht / Du hast Angst im Dunkeln, wir machen dir Licht / Ihr gabt uns Benzin, den vertrockneten Wald / Warum baut ihr Dynamit wenn ihr nicht wollt das knallt / Bis der Krach euch erschreckt und der Qualm euch erstickt / Den höchsten Berg trifft als erstes der Blitz (Feuer, Feuer, Feuer) / Ihr habt die Macht, aber wir haben die Nacht / Ihr habt die Macht, aber wir haben die Nacht / Ihr habt die Macht, aber wir haben die Nacht / Ihr habt die Macht, was habt ihr draus gemacht / Keine Sternschnuppe streift deinen Blick / Keine Mondreflexion, die sich im Wasser bricht / Kein Lampionschein im Gesicht / Unser Feuer ist das einzige Licht (Feuer, Feuer, Feuer) / Kein Leuchtturm erfüllt seine Pflicht / Kein herrlicher funkelnder Stern ist in Sicht / Da ist nur ein Blitz, der dich trifft / Unser Feuer ist das einzige Licht (Feuer, Feuer, Feuer) / Die Wolken verschleiern deinen Blick / Der Neumond verrät seine Nachtfalter nicht / Sie suchen und finden dich / Willkommen zum jüngsten Gericht / Unsere Hoodies sind schwarz, getarnt, Camouflage / Ein Schatten schwebt durch den Stacheldraht / Bleiche Haut, aschfahl wie der Mond / Nur unsere Augen strahl’n lichterloh / Schau in den Himmel, unendlich weit / Was ist eine Sonne gegen Unendlichkeit / Es lebe die Nacht, verdammt sei der Tag / Euch ist kalt, aber bald wird es warm (Feuer, Feuer, Feuer) / Ihr habt die Macht, aber wir haben die Nacht… / Keine Sternschnuppe streift deinen Blick… / Du denkst es ist ein Traum, wachst in dei’m Zimmer auf / Alles ist wie immer und der Himmel ist blau / Doch der Hahn wird nicht kräh’n, das alles wird gescheh’n / Wär’ ich du würd’ ich nie wieder schlafen gehen (Feuer, Feuer, Feuer)