RfJ-Adventskalender (7): Anna

 
 

Anna überzeugte uns seinerzeit beim Casting mit einer Interpretation von Eko Freshs „Gheddo“. Als alle noch dachten, sie hätte Texthänger, wusste ich, dass sie einfach die expliziten Textstellen nicht mitrappte. Dass sie, obwohl sie keine ausgewiesene Rapperin war, nach diesen Zensurpausen immer wieder in den Takt kam, überzeugte mich. Zusätzlich faszinierte die Regisseurin und mich das Mysteriöse, das Anna umgibt. Während es in der achtköpfigen Truppe meistens sehr laut zu ging, machte sie kein großes Tamtam und chillte mit sich und der Welt. Immer freundlich, doch mit einem Hauch Unnahbarkeit und einer Prise Melancholie, war sie der perfekte Amor für unser Projekt.

Hier seht ihr sie bei einer frühen Probe in der noch sehr unfertigen Halle, leider sehr weit weg:

Und hier macht sie Quatsch in einer Drehpause:

Danke, Anna!